• SCHlomo Relief and Development

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Reformierten Kirche des Kt. Zug - Danke and die OeME-Kommission

2021


Der Libanon ist bankrott. Das System kollabiert. Der Beginn des Crashs setzte ein, als Banken nicht mehr in der Lage waren, ihre Schulden zu bedienen. Verschärft wurde die Lage durch die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sowie die neuen Sanktionen gegen das Regime im wirtschaftlich eng verbundenen Nachbarland Syrien. Für die Menschen in Beirut, Tur Lebnon, Zahle und Trablos gehen wortwörtlich die Lichter aus. Immer mehr Menschen sind dringend auf Hilfe angewiesen. Wir möchten ein Licht der Hoffnung sein, indem wir akute Bedürfnisse lindern. Die Hilfe richtet sich an bis zu 200 Familien: - Soforthilfe in Form von Lebensmittelpaketen - Finanzielle Unterstützung für die Bereitstellung von Medikamenten - Übernahme von Stromrechnungen, damit Familien

weiterhin Mahlzeiten kochen - Sicherstellen einer Internetleitung, um die Teilhabe an

Bildung zu ermöglichen

Im Jahr 2021 konnte SCHlomo einen grossen Beitrag zur Finanzierung von Lebensmittelpaketen und zur Bereitstellung gesundheitlicher Notwendigkeiten leisten. Dies ist vor allem auf die Förderung durch die OeME-Kommission der Reformierten Kirche des Kantons Zug und durch die Privatspenden möglich gewesen. Gemeinsam mit unser Partnerorganisation im Libanon, der Syriac Youth Union, konnten 200 Familien im Bereich Ernährung und Gesundheit versorgt werden.